Frau cremt sich trockene Haut einStress, Hormone, Wetterumschwung – zahlreiche Gründe können die Ursache für trockene Haut sein. Leider ist sie aber unangenehm und das Gesicht spannt nahezu ständig. Was einige Ursachen sein können und wie Ihnen Hausmittel im Kampf gegen trockene Haut helfen können, erfahren Sie im Artikel.

Die Ursachen von trockener Haut

Im Normalfall produziert die Haut so viel Talg, dass sie immer „geschmeidig“ und zart erscheint. Dennoch können einige Faktoren, äußerliche als auch biologische, dazu beitragen, dass die Haut sehr trocken wird. In erster Linie entsteht die trockene Haut also, wenn die Talgdrüsen zu wenig Talg produzieren. Dann spannt es nicht nur, sondern die Haut hat auch Probleme damit, ihre Funktion als äußerliche Schutzhülle zu erfüllen. So kann sie nur bedingt vor Umwelteinflüssen wie UV-Strahlen, Hitze oder Kälte schützen.

In erster Linie neigen Menschen dazu, im Gesicht trockene Haut zu bekommen. Aber auch andere Körperpartien, wie die Beine, die Arme, die Ellbogen oder auch die Kopfhaut, können betroffen sein. In manchen Fällen sind dabei auch entzündliche Krankheiten, wie Neurodermitis oder Psoriasis, im Spiel.

Welche äußeren Faktoren können trockene Haut entstehen lassen?

Wetter Viele kennen es, dass besonders im Winter die Haut oft spannt. Dies liegt am Wechsel zwischen Heizungsluft und der Kälte draußen. Des Weiteren neigt die Haut dazu, bei kaltem Wetter schlechter durchblutet zu sein. Das liegt daran, dass sich die Blutgefäße zusammenziehen. Bei großer Hitze neigen die Menschen außerdem dazu, vermehrt zu schwitzen, so wird mehr Feuchtigkeit abgegeben und das Austrocknen erfolgt rascher. Auch zu viel Wind kann dazu führen, dass der schützende Fettfilm abgetragen wird.
Sonne Wenn man sich der Sonne zu lange und zu intensiv aussetzt, hat das einen Sonnenbrand bzw. eine Rötung zur Folge. Die besagten Hautstellen werden rot, trocknen aus und es kommt zu einem Gefühl der Spannung. Auch dann kann die Haut ihre wertvolle Schutzfunktion nicht erfüllen und verliert an Feuchtigkeit und weiters auch an wertvollen Fetten. Ist dieser Zustand von Dauer, können auch Schäden in tieferen Schichten entstehen. Zudem neigt Haut, die zu oft der Sonne ausgesetzt ist, zu einer frühzeitigen Alterung.
Falsche Pflege Auch eine zu aggressive Reinigung oder ein Überpflegen kann den pH-Wert der Haut durcheinanderbringen und sie wahrlich austrocknen. Werden zusätzlich entfettende Produkte verwendet, wird die Haut noch trockener. Wird das Gesicht dann auch noch zu häufig mit Wasser gewaschen, greift das die Haut zusätzlich an.
Falsche Kleidung Wenn man mit einer Neigung zu trockener Haut zu enge Kleidung trägt, gerät man schneller ins Schwitzen und weniger Luft kommt zur Haut. Falsche Stoffe können zudem die Hautoberfläche aufreiben, was zu Schuppung und Juckreiz führen kann. Auch Allergien auf Waschmittel oder Weichspüler können trockene Hautstellen verursachen.

 

Welche inneren Faktoren können trockene Haut entstehen lassen?

Zu wenig Flüssigkeit Der menschliche Körper besteht zu über 70% aus Wasser. Die logische Konsequenz: Man muss ihm regelmäßig Flüssigkeit zuführen. Empfohlen werden 2-3 Liter Wasser pro Tag und für jede Stunde Sport, einen Liter mehr.
Nikotin Dass Rauchen schädlich für den menschlichen Organismus ist, ist bekannt: Die Haut altert frühzeitig, wirkt fahl und blass. Zudem kann Rauchen die Durchblutung stören und sorgt so dafür, dass die Haut mit weniger Nährstoffen versorgt wird.
Stress Stress wirkt sich in jederlei Hinsicht negativ auf den Körper aus. Zum einen kann dauerhafter Stress zu körperlichen Symptomen wie Magen-Darm-Problemen, Verspannungen und körperlichen Schmerzen führen, zudem kann es aber auch geistige Folgen wie Konzentrationsprobleme, Panikgefühle oder verlängerte Reaktionszeiten haben. Auch auf die Haut kann er sich negativ auswirken. Denn Stress bringt den Hormonhaushalt durcheinander, was wiederum zu trockener Haut führen kann. Zusätzlich können Unreinheiten oder Hautkrankheiten entstehen.
Hormone Hormone haben, besonders bei Frauen, einen großen Einfluss auf den Zustand der menschlichen Haut. Ein Östrogenüberschuss z.B. kann zu fettiger und unreiner Haut führen, während ein Mangel die Haut trocken und fahl wirken lässt. Bei Frauen macht sich dies auch während des Menstruationszyklus bemerkbar: kurz vor der Menstruation können plötzlich Unreinheiten sprießen. In den Wechseljahren dagegen ist die Haut oftmals trockener und verliert an Feuchtigkeit. Auch die Zellaktivität nimmt mit dem Alter ab, wobei sich die obere Hautschicht dann langsamer erneuert als in jüngeren Jahren.

 

Dos and Dont´s

  • Setzen Sie sich nicht zu lange der Sonne aus und achten Sie auf ausreichend Sonnenschutz.
  • Vermeiden Sie übermäßige Pflege. Setzen Sie eher auf eine milde Reinigung.
  • Eine gesunde Ernährung kann einen ausgeglichenen Hormonhaushalt fördern und somit zur Hautgesundheit beitragen.
  • Nährende Inhaltsstoffe wie Kokos- oder Olivenöl sind natürliche Produkte und stabilisieren den Feuchtigkeitsgehalt der Haut.
  • Übermäßiges Waschen vermeiden, denn so trocknet die Haut schneller aus.
  • Blutwerte checken lassen: Verursacht ein Vitamin- oder Mineralstoffmangel die trockene Haut?

Unsere Top 3 Hausmittel gegen trockene Haut

Auch wer mit trockener Haut zu kämpfen hat, kann auf Hausmittel zurückgreifen, um die Schutzbarriere zu unterstützen.

Olivenöl

Kaltgepresstes Olivenöl ist eine wahre Nährstoffbombe für die Haut und versorgt sie mit ausreichend Feuchtigkeit. Dank der ungesättigten Fettsäuren wird die Hautbarriere unterstützt und der Feuchtigkeitsgehalt verbessert. Olivenöl sorgt außerdem dafür, dass die Feuchtigkeit auch in den Hautzellen bleibt, indem sie die Hautbarriere verschließt.

Kokosöl

In Sachen Beauty ist Kokosöl ein Alleskönner. Besonders für sensible Gesichtshaut, die täglich Umwelteinflüssen ausgesetzt ist, eignet sich Kokosöl hervorragend. Wer zu trockener Haut neigt, ist daher mit Kokosöl gut bedient. Wer jedoch zu Unreinheiten neigt, sollte es nicht verwenden, da es offiziell als komedogen eingestuft wird. Im Öl steckt zudem die wertvolle Laurinsäure, die hautglättend wirkt und Falten reduziert. Zudem wirkt es feuchtigkeitsspendend und gibt trockener Haut keine Chance.

Sheabutter

In der Sheabutter befinden sich viele wertvolle Inhaltsstoffe, weswegen sie in zahlreichen Kosmetikprodukten vorkommt. Besonders hervorzuheben ist die rückfettende Wirkung. Zudem wirkt Sheabutter dank Tocopherolen zellschützend und sanft auf die Haut ein. Sie hinterlässt ein angenehmes Gefühl und stärkt die Lipidbarriere. Dank der feuchtigkeitsspendenden Wirkung ist sie perfekt für trockene Haut geeignet.

Unsere Produkte für trockene Haut

Wenn Sie unter trockener und unreiner Haut leiden: Die Anti-Blemish Pflegelinie zeichnet sich durch ihren besonders hohen CBD-Anteil aus. Die spezielle Formulierung mindert die Talgproduktion, ohne gesunde Hautzellen anzugreifen, sodass der Schutzmantel der Haut erhalten bleibt. Die Haut kann sich erholen und erlangt langfristig einen strahlend klaren Teint. Zudem eignet sie sich auch für trockene Haut im jungen Alter. Hier geht´s zur Anti-Blemish Linie.

Wenn Sie unter anspruchsvoller und trockener Haut leiden: Unsere Anti-Aging Pflegelinie enthält eine Vielzahl exquisiter Inhaltsstoffe, die den Alterungsprozess der Haut verlangsamen und sichtbare Zeichen der Hautalterung mindern. Alle Produkte sind reich an Antioxidantien und schützen die Haut vor schädlichen Umwelteinflüssen und oxidativem Stress. Zudem eignet sie sich für trockene Haut im reiferen Alter. Hier geht´s zur Anti-Aging Linie.

Wenn Sie eine normale bis trockene Haut haben: Für die tägliche Pflegeroutine haben wir eine leichte Formulierung entwickelt, die rasch in die Haut einzieht und ein spürbar angenehmes und weiches Hautgefühl hinterlässt. Die Daily Care Produkte versorgen die Haut mit wertvollen Nährstoffen und bieten ihr den Schutz, den sie vor externen Umwelteinflüssen benötigt. Hier geht´s zur Daily Care Linie.

 

Für die Richtigkeit der Inhalte übernehmen wir keine Haftung.

+ Beiträge

Christopher Martens hatte bereits vor 10 Jahren den ersten Kontakt mit CBD-haltigen Produkten und früh die Vorteile von 100% pflanzlichen und konservativen Methoden am Gesundheitssektor erkannt. Beruflich wie privat beschäftigt er sich seit jeher mit den vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten und Einsatzgebieten von Hanfprodukten. Er ist davon überzeugt, dass die Hanfpflanze, als älteste Heilpflanze der Welt, auch in Zukunft wieder einen Platz in unserer Gesellschaft finden wird.